Tschiep

von Martin Baltscheit

 

Cip

Martin Baltscheit

 

Fotos: Selma Brand
Sprecher Deutsch: Timo Matzolleck
Übersetzerin und Sprecherin Romanes: Margitta Ajetovic

 

Da fällt ein Vogel aus dem Nest. Tschiep!
Auf die Wiese. Unten am See.
Gleich bei den Fröschen.

Quak! Sagen die Frösche.
Tschiep! Sagt der Vogel.
Quak! Quak! Quak! Tschiep! Tschiep! Tschiep!

Okote perol jek Ciriklji ando gnezdo. Cip!
Ki ljivadi. Telje ko Paj. Ote ko zambe.

Kvak! Penen o zambe.
Cip! Penen i Ciriklje.
Kvak! Kvak! Kvak! Cip! Cip! Cip!

Die Frösche denken: Für eine Fliege ist er zu groß, für einen Storch zu klein.
Der Vogel denkt: Für einen Wurm sind sie zu groß und
für eine Mama singen sie zu schlecht.
Der kleine Vogel zeigt ihnen, wie es richtig geht: Tschiep!

Aber die Frösche verstehen ihn nicht.
Quak! Quak! Quak!
Und der Vogel versteht die Frösche nicht.
Tschiep! Tschiep! Tschiep!

 

O Zambe den pe seki godji: Aso jek ljetipe ov talo baro.

Jeke Biljbiljese but zikno. E Ciriklji del pe se ki godji: Jeke cirmese san but baro hem jeke Dejace na djilaben lace. E zikni Ciriklji ka motavel tumendje, sar tacno djal; Cip!

Ama o Zambe na ljen kanci ves. Kvak! Kvak! Kvak!
Hem o Ciriklje na ljen e Zamben ves. Cip! Cip! Cip!

Da macht der Vogel etwas Verrücktes. Quak!
Und die Frösche schweigen.
So einen Frosch haben sie noch nicht gesehen.
So einen Frosch gibt es doch gar nicht.

Da macht einer der Frösche etwas Verrücktes: Tschiep!

Und die anderen Frösche machen mit: Tschiep! Tschiep! Und der Vogel ruft: Quak! Quak!  Und die Frösche singen: Tschiep! Tschiep! Tschiep! Und der Vogel ruft: Quak! Quak! Quak! Quak!

Ote cerda e Ciriklji diljinipe. Kvak! A o Zambe cutinen! Esavki Zamba na dikljen halja. Esavki Zamba na postoinel.

 

Ote e Zamba cerda diljinipe. Cip!

Hem vi avera Zambe ceren isto: Cip! Cip! Cip! Hem i Ciriklji dol vika: Kvak! Kvak! Kvak!

Das ganze Durcheinander hört der Storch.
Er landet mit breiten Flügelschlägen und hat Hunger.
Aber die Frösche singen wie Vögel.
Und der Vogel quakt wie ein Frosch.
Da versteht der Storch die Welt nicht mehr und fliegt davon.

Jetzt jubeln die Frösche. Ab heute werden sie singen, wenn der Storch kommt. Tschiep! Tschiep! Tschiep! Und sie werden es den anderen Fröschen sagen.

Tschiep! Tschiep! Tschiep! So hüpfen sie alle davon.

Sa o diljinipe siunol o Biljbilji. Ov ljetil pe bare pakenza hem bokajlo.

Ama o Zambe djilaben sar Ciriklje. A o Ciriklje kvacinen sar o Zamben. Ote Biljbilji na ljol o sveto ves hem odoljese ljetisavda.

Akana slavinen o Zambe. Kotar avdive ka djilaben kana ka avol o Biljbilji.

Cip! Cip! Cip! Odoljese skocinen savoren.

 

Der kleine Vogel sitzt alleine auf der Wiese.
Quak. Der Baum ist voller Blätter.
Der Schatten voller Wiese.
In der Wiese geht etwas.

Raschel. Raschel. Schnuff. Ein Hund sucht brauchbare Sachen. Quak! Sagt der Vogel. Wuff! Sagt der Hund. Und braucht keinen Vogelfrosch. Schnuff. Schnuff. Raschel. Raschel ... Weg ist er.

E zikni Ciriklji besol korkori ki ljivadi: Kvak! O Kas perdo ano listija. E ljivadi sa ki senka. Ki ljivadi pirol kanci.

 

Suskini. Suskini. Mirisol. Jek Djucol rodol so trebo lje se. Wuf! Penol o Djucol. Hem na valjanol ljese Ciriklji Zamba. Mirisinol, mirisinol, suskini, suskini djelo pe se.

Die Katze kann einen kleinen Vogel sehr gut gebrauchen. Zum Spielen: Wurfball. Tretkissen. Lumpensack. Katzen jonglieren auch gern. Mit zwei, drei oder vier Pfoten.

Haben sie genug gespielt, wollen sie fressen und  fahren ihre Krallen aus.

Wuff! Sagt der kleine Vogel. Miau! Schreit die Katze und springt auf den Baum.

Wuff! Sagt der Vogel noch einmal und fletscht seine Zähne. Wuff! Wuff! Wuff!

E Mackace lace ka valjanol jek Ciriklji. Te celjol pe se: Loptasa-Cudo Jastuko-Vrecaja. 

O Macke voljinen te zonglirinen. E dujenzar, trinenza, hem stare sapenzar.

Celden tu mendje dosta. Mandjen te han. Hem ziden tumare Kandje.

Wuf! Penol e Ciriklji. Miau! Dol vika e Macka hem skcil ko kas.

 

Da fliehen auch die Enten und Schwäne und alle Igel ducken sich.

Nur eine Schnecke verfolgt ihr Ziel. Langsam. Der kleine Vogel ist ganz ihrer Meinung: Leben und Leben lassen.

 

 

Ote naslje o Patke em Labudija hem sa o Jezija cutljepe andre.

Samo jek Puzo tano ko po Drumo. E Cikni Ciriklji isto misljini sar olate. Zivoti te Zivinen mukljen.

Kikeriki! Jemand ruft um Hilfe. Kikeriki!
So klingt die große Not. Der Vogel läuft.
Er fliegt. (Fast.) Kikerikiii!

Da steht ein Hahn auf dem Mist und sein Kopf brennt – irgendwie. Tschiep! Tschiep! Tschiep!

Da lacht der Hahn. Tschiep? Tschiep? Tschiep?
Er kämmt sein rotes Haar und steigt herab. Tschiep, tschiep, tschiep ... Soll das eine Sprache sein?

Kikerikiiii!!! Dann geht er frühstücken.

Kikirikii! koni dol vika. Pomozisarenma. Kikiriki! Adjahar djal e bari nota. E Zikni Ciriklji pirol ka ljetil pana hari. Kikiriki!

Ote besol jek Basno ko problemi hem ljesor Sero tabljol negde. Cip! Cip! Cip!

Ote hasal o Basno. Cip! Cip! Cip! Harovi pe lolje Bal hem djal telje. Cip! Cip! Cip! Dalji si adava jek Cib.
Kikiriki! Hem djal te hal sabajlje maro.

Die Sonne wärmt wie eine Mutter. Der kleine Vogel weiß nicht wohin. Hier ist er noch nie gewesen.

Die Welt ist voller Niegewesen.

Quak! Sagt der Vogel. Wuff! Und: Miau. Als wirklich keiner kommt, ruft er sogar: Kikeriki!

Aber die Welt ist ohne Farbe. Der Himmel voller Wolken. Die Erde ohne Freunde. Quak! Wuff! Miau! Quak! Wuff! Miau! Quak! Wuff! Miau!

O kam tacarol sar jek Dej. E zikni Ciriklji nadjanol kajstalji. Akate na sine halja.

O sveto niked na sine perdo.

 

Kvak penol e Ciriklji. Wuf hem Miau. Cace koni na avol. Dol vika Kikiriki!

Ama o sveto bizo boja. Havaja perdi ano Oblakija. E puv bizo amala. Kvak-Wuf-Miau! Kvak-Wuf-Miau! Kvak-Wuf-Miau!

 

Das hört ein Esel. Und bewundert ihn.
Der Esel kann nur eine Sprache. Und darin bloß ein Wort: I-ah! 

Der Vogel hört den Esel schreien. I-ah!

Er sieht das fremde Tier und seine Augen fragen: Kannst du mir helfen? I-ah! Schreit der Esel.
Weißt du, wo ich wohne? I-ah! Schreit der Esel. 
Und kann ich mit dir gehen?

Adava sunol o Herno. Hem cudisajlo tano. Hem talo jek drom ikljol jek Lafi. I-ah!

 

E Ciriklji sunol e Herne sar dol vika. I-ah! 

Dicol sa o strane Zivotinje hem ljeser jaca pucen saj te pomozisarenaman. I-ah! Dola vika I-ah!

 

I-ah! Schreit der Esel und geht hinunter zum Fluss, weil er vom Schreien durstig ist.

Der kleine Vogel folgt ihm. Und der Esel freut sich darüber. Er mag fremde Sprachen.

Tschiep. Tschiep. Wuff. Wuff. I-ah!
Tschiep. Tschiep. Wuff. Wuff. Tirili! Tirila!

Der kleine Vogel bleibt stehen. Der Esel auch. Da ruft ein anderer Vogel! Unten am See. Gleich bei den Fröschen. Wer das wohl ist?

O Herno dola vika hem djal tar telje ko paj.

So but dol vika trosajlo. E zikni Ciriklji pratinol lje. 

O Her raduilpe odoljese. Ov voljil bi pendjarutne cibja.

Cip. Cip. Wuff. Wuff. I-ah!
Cip. Cip. Wuf Wuf. Tirili! Tirila!

Acilji i zikni Ciriklji. O Herno isto. Okotare dol vika aver Ciriklji. Telje ko paj. Ote pase ko Zambe. Ko odova saj te ovol.

 

 

Wuff

 

 

 

Wuf

in Landscape-Ansicht drehen